Gratis bloggen bei
myblog.de



So is dat

Heute habe ich ja wohl den Klopper des Jahres gesehen: geht mal von Richtung Kaiserhof/Ringstraße auf den Weseler Bahnhof zu. Da steht so n schönes Schildchen von McDoof. Darauf steht „3000 m“. Wundert mich nur, dass ich in weniger als 30 Schritten das Restaurant am Bahnhof erreiche…
Ich habe das natürlich mal als Foto festgehalten und an die „Bild“-Zeitung geschickt (ich bin ja „Bild Leserreporter“ mit Hätz un Siel).
Heute zunächst mal Post der letzten Wochen durchgesehen. Zu meiner Freude fand ich meine Unterlagen für Stuttgart nächste Woche vor. Ich dachte schon, ich müsste hier noch nachhaken.
In meiner E-Post fand ich auch weitere Angebote von meiner neuen Reisefirma vor: Gratisplakate anlässlich der „Kümmerer-Kampagne“ des DRV, welche im Laufe der Woche startet. Ihr erinnert Euch da bestimmt noch an den Überflüssigen Krempel letztes Jahr, Reisebüros als Serviceinstitution darzustellen (Radiospot: „Gibt es Mietwagen auf Curacao? Reisebüro. Lassen Sie kümmern.&ldquo. Am Donnerstag gibbet quasi „Kümmerer reloaded“. Ich bin ja nicht gerade ein Befürworter dieser Aktion. Die meisten Kollegen teilen diese Ansicht. Zwar ist es gut, dass etwas fürs Image der Reisebüros getan wird und es stimmt auch, dass wir uns vor allem durch Service vom Internet absetzen können. Da die Internetbuchungen aber rückläufig sind und die Kunden in der Regel den Mehrwert der persönlichen Betreuung zu schätzen wissen, führt solch eine Aktion oftmals zu folgendem: Kunden haben im Internet Reise gebucht, rennen aber anschließend zu uns und lassen sich beraten (wurde von Kollegen letztes Jahr zuhauf gemeldet!). Klar, wir sind die barmherzigen Samariter, die aus reiner Nächstenliebe ausschließlich beraten. Am Verkauf darf uns nichts liegen. Und wehe wir verdienen noch mal was an der Reise… Unverschämtheit! Wie können wir nur!
Bestes Beispiel sind hier immer die Linienflüge: Wir nehmen in unserer Firma pauschal 30 Euro Vermittlungsentgelt. Unverschämt viel! Klar, bei einem 99 Euro Flug, verdienen wir überdurchschnittlich viel. Verkaufen wir aber einen First-Class Flug nach Bangkok für über 4000 Euro haben wir … genau … 30 Euro (wovon weniger als die Hälfte bei mir landet). Da die Airlines keine Provision mehr zahlen, müssen wir ja von etwas leben. Das macht zwar eine Provision von weit unter einem Prozent aber egal.
Das witzige ist nun aber, dass die Kunden das einfach nicht kapieren. Deswegen buchen sie im Internet bei Opodo oder www.ingosreiseresterampe.de . Dort zahlen sie zwar ebenfalls 30 Euro Serviceentgelt, aber zusätzlich müssen sie sich alles selber zusammenstellen. Aber ist halt im Internet (Bäh! *angeekelt guck*) gebucht. Und Internet iss ja angeblich immer watt günstiger. Ja, glaubse! Viele Internetangebote, die Kunden mir vorlegten, konnte ich unterbieten, ohne den Compi anwerfen zu müssen.
Den Knaller hat ja mit den letzten Winterkatalogen FTI gelandet. Dort haben sie einfach mal für den Endkunden einsehbar gemacht, welche flexible Marge auf Flüge aus der Linienflugreihe optional draufgeschlagen werden darf.

Man, watt hat mich dat aufgeregt. Im „Touristikernet“ hatten wir schon ausgemacht, keine FTI Kataloge mehr rauszugeben, die ersten Kollegen hatten ihre FTI-Kataloge bereits feuerbestattet…

Soviel dazu. Ich rege mich schon wieder auf. Merke, wie ich wieder 300er-Blutdruck kriech… Aber wenigstens streikt die Bahn nicht mehr. Schönen Abend. Ali.

6.1.08 19:33

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung